Home | Impressum

Kostenlos Musik hören


About: Gemafrei

Lizenzfrei lizenzieren?

Creative Commons

Kostenlos runterladen

Der billige Soundtrack

Kostenlos Musik hören

Links

Home


Netaudio = grenzenlose Möglichkeiten?

YouTube, Last.fm, MySpace, Jamendo, Deezer, Spotify - das sind nur einige Namen stellvertretend für die Möglichkeiten digitaler Hörkultur, um im Web kostenlos Musik hören zu können. Einige haben nach anfänglichem Hype viel von ihrer Popularität verloren (MySpace); andere sind in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr verfügbar, wie Napster; wieder andere dagegen gerade angesagt. Dazu gesellt sich eine unüberschaubare Vielzahl von Sites, Portalen, Netlabels und Plattformen, wo man ebenfalls Musik kostenlos hören kann.

Kostenlos Musik hören

Kostenlos Musik hören: Netaudio ist Fakt


Tags: Gemafreie Musik kostenlos Rechtefrei Creative Commons Lizenz gratis Lizenzfreie Musik kostenlos Gema-Gebühren Musik online hören Kostenlos Lieder runterladen Frei Gemafreie Musik kostenlos downloaden Free Grooveshark Umsonst

Von YouTube bis Webradio

Wer Musik kostenlos hören möchte, dem bietet das Internet mehr als genug Möglichkeiten, und zwar legal. Wobei sich die "Legalität" in der Regel auf den privaten Endverbraucher bezieht; bei öffentlicher oder (ge)werblicher Nutzung der Musik ist die Sachlage nicht so einfach, wie z.B. das Abspielen von Musik aus einem Webradio in einer Kneipe oder bei einer Veranstaltung. Wie so oft, bietet die Technik Möglichkeiten, deren rechtlichen Standards sich im Nachlauf erst noch einpegeln müssen. Netaudio ist Fakt; Rechteinhaber bzw. -verwerter haben genug zu tun, ihre Interessen zu wahren. Als Beispiel mag die lang andauernde Diskussion zwischen der GEMA und YouTube gelten, wo deutlich wurde, dass das Musik hören im Internet eine Sache ist; regionale Rechtslagen eine andere.

 Musik kostenlos hören: Tipps*

 *Stand der Empfehlungen: April 2014.
 Bitte beachten: Für das tatsächliche Angebot sind die jeweiligen Website Betreiber verantwortlich!

  • MySpace: Totgesagte leben länger: Nach dem Relaunch wieder eine gute
    Adresse. Praktisch: Hier kann man kostenlos Musik hören ohne Anmeldung
  • Ampya: Streamingdienst aus Deutschland, der auch eine kostenlose
    Flatrate anbietet
  • Unzählige Internetradios bieten ebenfalls Streams für jeden Geschmack.
    Funktionieren allerdings ähnlich wie das klassische Radio - der Anbieter
    bestimmt, was gehört wird.

Manchmal ist auch kostenpflichtig gratis

Dazu gesellen sich weitere bekannte Dienste wie iTunes oder SimFy, die eigentlich kostenpflichtig sind. Wer aber die Angebote vergleicht, wird auch hier gelegentlich Möglichkeiten finden, gratis Musik hören zu können (freie Probe-Accounts, kostenlos testen, Werbe-Einblendung etc). Major Labels haben ebenfalls den Zeitgeist erkannt und geben schon mal zu Promo Zwecken kostenlose Musik unters Volk - wenn nicht gar bekannte und gesignte Acts hier selber voran preschen, wie beispielsweise Radiohead, die 2007 ihr Album "In Rainbows" frei zum Download anboten.

Der feine Unterschied

Da es rechtlich durchaus von Belang sein, ob jemand per Stream Musik online hören will oder eine Datei herunterlädt, muß unterschieden werden, was unter Musik kostenlos hören genau zu verstehen ist. So wird bei Music on Demand die Datei vom Server des Anbieters per Musik Download komplett auf des Endgerät (Festplatte, mp3 Player etc) des Users übertragen. Der User verfügt also tatsächlich über eine Datei. Diese kann erst nach dem Runterladen abgespielt werden; eine online Verbindung ist also beim nachträglichen Hören nicht mehr zwingend nötig.
Beim Streaming dagegen erreicht die Musik, ähnlich wie beim Broadcast, den User als permanenten Datenstrom. Schon während des Hörens werden, nach einer kurzen Pufferphase, Daten kontinuierlich nachgeschoben. Mit der Verbreitung schneller Bandbreiten als quasi Standard scheint sich Streaming als Trend durchzusetzen. Da passt auch ganz gut die Meldung vom Mai 2014, als Apple bekannt gab, die Firma "Beats" zu übernehmen. Wer nun glaubte, dass die Trendsetter Marke mit dem populären Apfel-Logo an der Technologie des nicht minder populären Kopfhörer Herstellers interessiert sei, sollte genauer hinschauen, denn es darf vermutet werden, dass der Streaming Dienst auf Abo-Basis, den Beats bis dahin ebenfalls betrieb, für Apple weitaus begehrlicher war.
Inwieweit Flash als Streaming Player noch eine Zukunft hat, darf bezweifelt werden; spätestens seitdem Apple mit dem iPad angekündigt hat, Flash nicht mehr zu unterstützen, ist Flash auf dem Rückzug. HTML 5 steht dafür in den Startlöchern.

Das könnte auch interessieren:
Kostenlos Lieder runterladen
Gemafreie Musik kostenlos

Kostenlos Musik hören | © 2011-2014 | Datenschutz/Privacy Policy